PDF Drucken E-Mail

Humor statt Sprachlosigkeit

Humor statt Sprachlosigkeit

Idee

Humor in der Begleitung schwerkranker Menschen schafft eine Distanz um wieder einen neuen Blick zu bekommen. Es ist nicht Ziel, etwas Unveränderbares verändern zu wollen, sondern dem Unveränderbaren neu begegnen zu können. Sterben und Tod gehören zum Leben wie auch das Lachen und der Humor. Ist Humor angesichts schwerer Krankheit, Sterben und Tod auch wirklich angebracht?

Lachen wirkt entspannend, hilft Sprachlosigkeit zu durchbrechen und schafft Erleichterung. Dennoch gilt es immer wieder achtsam zu sein, um die Grenze zwischen Humor und Zynismus nicht zu überschreiten.

Inhalt

  • Kommunikation mit sterbenden Menschen
  • Humor ist wie ein bunter Blumenstrauß
  • Definition des Humors
  • Das Lächeln am Fuße der Bahre
  • Humor eröffnet einen Perspektivenwechsel
  • Eigene Erfahrungen und Grenzen im Umgang mit Humor
  • Humor als Brücke zu einer neuen Begegnung
  • Humor im eigenen Berufsalltag
  • Ein Seminar für Kopf, Herz und Körper (Lachmuskeln)

Methode

1-Tagesseminar, Impulsvorträge und Workshops

Zielgruppe

Frauen und Männer, die am Thema interessiert sind, um in humorvoller Weise die eigenen Kraftquellen wieder zu erschließen sowie Personen aus dem Gesundheitsbereich.

Trainerin

Beatrix Wondraczek, MAS Palliative Care

Termine

"Humor in Grenzsituationen" 27.09.2014

Bildungshaus St. Hippolyth, St. Pölten

www.hiphaus.at

"Humor statt Sprachlosigkeit" 11.10. und 06.12.2014

SONNENTOR, Sprögnitz (Seminarraum)

www.sonnentor.com/erlebnis

 

Meist gelesen

Seminare

Praxis


Sitemap | Impressum | AGB Designed by Sebastian Peneder